Wie erging es den Kindern im Alten Ägypten?

Kinder waren den Alten Ägyptern sehr wichtig. Sie lebten bis zu ihrem vierten Lebensjahr nur bei den Müttern und den weiblichen Verwandten. Die Kinder trugen keine Kleidung, sondern blieben nackt. Man rasierte ihnen den Kopf, nur eine seitliche Haarlocke durften sie tragen. Diese Strähne wurde zu einem Zopf geflochten.

Die Kinder hatten viele Spielsachen: zum Beispiel Bälle, Reifen, Puppen, Kreisel, Tierfiguren und Brettspiele. Außerdem veranstalteten sie gerne Geschicklichkeitsspiele wie Frosch hüpfen, Bogen schießen oder Tau ziehen.

Die Ägypter erfanden gerne Märchen und andere Geschichten und erzählten sie ihren Kindern. Diese Geschichten sollten die Kinder unterhalten und sie gleichzeitig auch etwas lehren.

Ab dem vierten Lebensjahr begann für die Kinder bereits die Ausbildung für das weitere Leben bzw. den späteren Beruf. Die Mädchen lernten bei ihrer Mutter Hausarbeit und Kinderpflege. Die Buben begannen bereits mit vier Jahren den Beruf oder das Handwerk des Vaters zu lernen.