Hieroglyphen

Die Aussage hast du bestimmt schon einmal gehört:
"Das sind ja Hieroglyphen, die du da schreibst! Die kann ja kein Mensch lesen!"


"Hieroglyphen" hieß die Schrift, die die Alten Ägypter vor zirka 5 000 Jahren entwickelten. Übersetzt bedeutet das Wort "Hieroglyphen" "Heilige Zeichen".

Lange Jahre rätselten die Wissenschafter, doch es gelang ihnen nicht die komplizierten Schriftzeichen der Ägypter zu entziffern und zu übersetzen.

Erst im Jahr 1822 gelang es dem französischen Wissenschafter Jean–Francois Champollion die Hieroglyphen zu entziffern. Er verwendete dazu den Stein von Rosetta, den französische Soldaten 1799 gefunden hatten. Auf diesem stand derselbe Text in drei verschiedenen Sprachen:

  • in Hieroglyphen
  • in Demotisch
  • in Griechisch.

Die griechische Sprache war bekannt und so konnte Champollion von der einen bekannten Sprache auf die unbekannten Hieroglyphen schließen.

Das Entziffern der ägyptischen Schrift war deshalb so kompliziert, weil eine Hieroglyphe entweder ein ganzes Wort bedeuten konnte oder eine Silbe oder nur einen einzelnen Buchstaben. Vokale (a, e, i , o und u) gab es überhaupt nicht, die musste man sich beim Lesen dazudenken. Da ist unser Buchstabensystem schon um vieles leichter zu erlernen.

Im Alten Ägypten gab es einen eigenen Beruf für Leute, die schreiben und lesen konnten, den Schreiber. Da in diesem großen Land sehr viel verwaltet und somit aufgeschrieben werden musste, spielten die Schreiber eine wichtige Rolle. Sie hatten eine gute Ausbildung und waren sehr angesehen.

Außerdem genossen sie viele Privilegien (= Vorteile). Sie mussten zum Beispiel keine Steuern bezahlen.

Die Hieroglyphen an den Wänden von Tempeln wurden entweder mit speziellen Werkzeugen eingemeißelt oder mit dicken Pinseln aus Papyrusfasern aufgetragen.

In Stein gemeißelte Hieroglyphen

Außerdem entwickelten die Ägypter eine eigene Art Papier, das "Papyrus" genannt wurde.
In den Sümpfen des Nils wuchs hohes Gras, das Papyrus hieß. Die Ägypter schnitten Streifen aus dem Mark der Papyruspflanze. Sie schichteten die Streifen übereinander und klopften sie so lange, bis der Saft verklebte und eine Art Papier entstand.
Die längste Papyrusrolle, die man fand, war sogar 44 m lang.

Unser Wort "Papier" leitet sich von dem ägyptischen Wort "Papyrus" ab.
Auf diesem Papyrus schrieben die Ägypter mit dünnen Rohrfedern oder Rohrpinseln – eine griechische Erfindung. Das Rohr wurde geschnitten und an der Spitze gespalten, damit die Tinte aufgenommen werden konnte. Schwarze Tinte wurde aus Holzkohle oder Ruß hergestellt.
Für farbige Tinte zerrieb man färbige Mineralien und mischte sie mit Wasser.